Von der Mühle zum Gesundheitszentrum

Ein kurzer historischer Abriss zum Gebäude Schloßmühlgasse 11


In einem Schriftstück aus 1323 kommt es zur ersten Erwähnung einer Oberen Mühle (Schloßmühle) im Besitz der Stadt Prugg. Dieses Gebäude befand sich zwischen dem heutigen Gesundheitszentrum (Schloßmühlgasse 11) und dem Schloß Prugg, am linken Ufer der ursprünglichen Leitha.


Ab 1424 wird diese Mühle nicht mehr von den Augustiner-Eremiten bewirtschaftet, sondern geht an die Müller Thomas und Barbara. In den kommenden Jahrhunderten ging die Mühle durch viele Hände, wurde um die „Untere Mühle“ am rechten Leitha-Ufer (später das Gesundheitszentrum) erweitert, und schließlich


1775 wegen hoher Schulden der Stadt Prugg an die Stadtmüllermeister Georg Karl und Joachim Reichhardt verkauft.

1856 war die Regulierung der Leitha abgeschlossen und das Bett der ehemaligen Leitha führte weniger Wasser - versorgte jedoch weiterhin die beiden Mühlen und bildete die Wasserzufuhr in den Harrachpark .


1885 erwarb Ernst Graf von Harrach die Schloßmühle und möglicherweise auch gleich die Untere Mühle (Schloßmühlgasse 11, heute Gesundheitszentrum), zwei miteinander verbundene 2-stöckige Gebäude rechts und links des regulierten Leitha-Kanals, die in ihren Tiefgeschoßen jeweils 6 Mühlräder betrieben. Wahrscheinlich wurde in einem Gebäude Weizen, im anderen Roggen vermahlen.


1926 brannte die Schloßmühle nieder, und wurde nicht mehr aufgebaut. Dass Gebäude am rechten Ufer blieb verschont, der Mühlenbetrieb wurde jedoch nicht mehr aufgenommen.


1927 - 1928 (vermutet) wurde die linke Seite der Mühle abgebrochen und gleichzeitig die rechte Seite zum heutigen Gebäude ausgebaut.

Die linke Hälfte des heutigen Gesundheitszentrums ist das ehemalige Mühlengebäude. Es wurde um die heutige rechte Gebäudehälfte erweitert.

 

1928 – 1945 Die Güterpachtungsgesellschaft m.b.H. (1928-1938 Gebrüder Goldmann; 1938-1945 Fritz von Boden), die die Landwirtschaft der Familie Harrach pachtete, zog in das Gebäude. Vermutlich wurde das Erdgeschoß zur Kanzleistube, der erste Stock zur Eigentümer-Wohnung der GmbH.

 

1946 wurde die „Harrach`sche Güterdirektion Prugg“ gegründet und bezog in der Schloßmühlgasse 11 ihr Quartier. Das Erdgeschoß blieb die Kanzleistube, der erste Stock wurde zur Direktors-Wohnung.


1984 zog der letzte Direktor der „Harrach`schen Güterdirektion Prugg“ aus, die Wohnung im ersten Stock wurde zur Privatwohnung.


2014 siedelte die „Harrach`sche Güterdirektion Prugg“ von Bruck/Leitha nach Gerhaus.


2014-2019 stand das Gebäude leer


Im Zuge der Restaurierung 2019/20 wurde an der linken Gebäudekante ein Stein mit Gravur und der Jahreszahl 1546 freigelegt. Möglicherweise handelt es sich um ein „Haimzeichen“ (Sicherheitszeichen, ein natürlicher bzw. künstlicher Fixpunkt in der Nähe eines Triebwerks oder einer Stauanlage).

Seit Juni 2020 ist das Gebäude ein Gesundheitszentrum und Ort der Heilung.

 

Quellen: Michael Harzhauser, Amtsdirektor i.R.

                 Familie Harrach

Link Schloss Prugg


Ausschnitt Stich Salomon Kleiner 1738 mit dem Schloss PRUGG im damaligen barocken Baustil, aus Richtung SW.